SCHADENMANAGEMENT
NEU DEFINIERT

Leitungswasserschäden

Nach aktuellen Zahlen aus der Versicherungswirtschaft machen Leitungswasserschäden rund 50 Prozent des Gesamtschadens in der Wohngebäudeversicherung aus. Dabei sind die durchschnittlichen Kosten auf 2.254 € (2016) gestiegen.

Dies stellt eine erhebliche Belastung für die Gemeinschaft der Versicherten dar. 

Strittig ist, ob die Statistik durch aufdecken von Gefahrerhöhungen einen anderen Trend einschalgen würde.

Fakt ist, dass eine Abgrenzung der schadenbedingten Kosten und Instandhaltung zu gewährleisten ist. Fachliche Kompetenz ist somit aus der Schadenbearbeitung nicht mehr wegzudenken.

Unsere QUALITÄT  -  Ihr PLUS

  • Eine Inaugenscheinnahme durch uns bringt die Ursache ans Licht
  • Ggf. vorhandene Obliegenheitsverstöße, Regressverdachte, sowie Gefahrenerhöhungen werden benannt und Zukünftig auftretende Schäden gleicher Art werden durch Handlungsempfehlungen unterbunden
  • Die LWS-Schadenquote kann hierdurch erheblich reduziert werden
  • Ein großes Netzwerk an Firmen sichert die Geschwindigkeit und Kostenübersicht